Rückblick + Ausblick + Aussichten, IMV Newsletter Januar 2013

Jahresrückblick
Mit wenigen Einschränkungen müssen wir einräumen, dass 2012 für das IMV kein gutes Jahr war. Erstmalig spüren wir die Wirtschaftskrise (z.B. Absagen von Schulen wg. nicht bewilligter Mittel) und auch die Diffamierungskampagnen gegen das Institut und seine Mitarbeiter zeitigen ihre Wirkung (z.B. Absage der vhs-Erlangen, die erfolgreiche jährliche Medienpädagogische Woche weiter zu führen). Da das Institut nicht öffentlich gefördert wird, ist damit der Fortbestand gefährdet. Im Rahmen dessen, was mit wenigen Mitteln möglich ist, haben wir weiter gearbeitet und verweisen u.a. auf folgende Recherche-Themen bzw. Kampagnen und Veranstaltungen:

– zur manipulierten Energiepreisdebatte: http://www.nachdenkseiten.de/?p=14101 (wir haben damit begonnen, ein neues Informationsportal aufzubauen: https://www.medienverantwortung.de/unsere-themen/informationsportale)
– zur unseriösen „Gamesforschung“: https://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/07/20120521_IMV-PM_Spielraum-fuer-Plagiatoren.pdf
– zur aufgeregten Grass-Debatte: http://www.scharf-links.de/45.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=23866&cHash=e7cac18ba0
– zur Bundeswehrwerbung in der BRAVO: http://www.youtube.com/watch?v=Irqg2-8YPQU – (aus dem Interview ist eine gemeiname Initiative entstanden, die auf den jeweiligen Facebook-Seiten dokumentiert ist: http://www.youtube.com/watch?v=1idDMVMTRkg) – leider interessieren sich weder Jugendschutzämter, noch Werbe- oder Presserat für den Sachverhalt.
– zum Marketing an Schulen – Hoch im Kurs: http://www.nachdenkseiten.de/?p=13880
– zur Rassismusleugnung ein Essay: Nazi, wir danken Dir: http://www.migazin.de/2012/01/20/nazi-wir-danken-dir/
– zur medial verbreiteten Kriegspropaganda: http://www.antikriegsforum-heidelberg.de/nato_no/va_sabine_schiffer_20-06-2012.html
– zu den Medien und den Teilenthüllungen um einen sog. NSU: http://www.rosalux.de/event/47177/ein-jahr-nsu-wir-reden-tacheles.htmlhttps://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/rvl20123_9

Für den Verein „Mediengewalt – internationale Forschung und Beratung e. V.“ haben wir die Medienarbeit übernommen und u.a. eine Pressemitteilung zu Gewaltspielen herausgegeben: http://www.mediengewalt.eu/downloads/Pressemitteilung_Mediengewalt-Aggression.pdf – diese darf gerne weiter verbreitet werden, der Inhalt bleibt auch nach den Feiertagen aktuell!

Die Pressemitteilungen des IMV finden Sie hier: https://www.medienverantwortung.de/publikationen/pressemitteilungen/

Ausblick(e)
Im Februar wird unser neues Buch erscheinen: „Medien & Bildung – Was Eltern und Pädagogen wissen müssen“, im HWK-Verlag.
Hier ein kleiner Einblick ins Einleitungskapitel
„Wenn von Medienkompetenz die Rede ist, wird in den meisten Fällen nur noch an Medieneinsatz gedacht und es sind technische Fähigkeiten gemeint. Das ist viel zu wenig einerseits und selbstverständlich andererseits. Zu einer umfassenden Medienbildung gehört viel mehr als nur Geräte- oder Softwarewissen. Wenn man nämlich zu früh auf die technischen Varianten setzt, wird die umfassende (Medien-)Bildung eher behindert statt gefördert – wie inzwischen vorliegende Langzeituntersuchungen nachweisen. Im Interesse der Medienindustrie ist es aber, Medientechnik zu verkaufen. Und so wird nicht wenig Geld in Werbung für eine Medienpädagogik gesteckt, die nur darum das Paradies auf Erden versprechen kann, weil sie bisher nicht überprüft wurde. Gehen wir also von den Fakten aus, anstatt auf Heilsbotschaften einer interessierten und finanzstarken Lobby zu vertrauen, die nicht wenige „Wissenschaftler“ für sich sprechen lässt. Dass viel Geld für deren Forschung aus der IT-Branche selbst stammt, erklärt die einseitige Ausrichtung vieler medienpädagogischer Angebote.“

Was wir 2013 noch gerne tun würden:
– Kampagne: Rettet die Archive!
Die Archive unserer öffentlich-rechtlichen Sender, deren Inhalte publikumsfinanziert wurden, sind bedroht. Sie sollen nämlich ausgedünnt werden und das sollten wir als Bürger nicht zulassen…
– Kampagne: Publikumsrat bei ARD & ZDF
Obwohl die öffentlich-rechtlichen Sender publikumsfinanziert sind, hat das Publikum selbst wenig Mitsprachemöglichkeiten, was die Programmgestaltung anbelangt. Das soll sich ändern…
– Seminare im IMV: dazu bald aktualisiert für das Frühjahr/ März2013 https://www.medienverantwortung.de/unsere-themen/schulungen/seminare/
mindestens…

Was möglich sein wird, hängt auch von der allgemeinen Unterstützung ab. Als nicht öffentlich gefördertes, aber gemeinnütziges Institut sind wir auf ideelle und finanzielle Zuwendungen von Menschen angewiesen, die die Wichtigkeit von Medienverantwortung erkannt haben und unsere Arbeit in diesem Bereich schätzen. Wer es sich leisten kann, möge darum prüfen, ob sie/er mit einer Mitgliedschaft oder Spenden die Arbeit des Institutes auch weiterhin ermöglichen kann: http://www.medienverantwortung-foerderkreis.de/. Der erste Einsatz des Förderkreises hat uns den Kauf eines neuen Servers ermöglicht – dafür an dieser Stelle allen Spendern ganz herzlichen Dank!

Wir tun derweil unser Möglichstes, mehr wäre freilich notwendig.

Und übrigens…
Sabine Schiffer twittert hier
Und hier finden Sie uns auf facebook.