Rück- und Ausblick und alle guten Wünsche, IMV Newsletter Januar 2012

Liebe treue und/oder neue Interessierte an der Arbeit des IMV,
mit allen guten Wünschen für 2012 melden wir uns zurück zur Arbeit!
Es gibt viel zu tun. Mehr als wir leisten können – leider. Also, tun wir unser Möglichstes.

Mit einem kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr und Ausblickauf das neue Jahr, wollen wir uns allen die Kraft wünschen, dran zu bleiben!

Rückblick
1. Interviews und Stellungnahmen zu Rassismus, Rechtspopulismus und deren Auswüchse (ausführliche Linksammlung weiter unten)

Mit der Aufmerksamkeit nimmt auch die Bedrohungslage zu. Nach einem Gastbeitrag in der Frankfurter Rundschau hagelte es Hasspost und eine Morddrohung, die von der Polizeiinspektion Erlangen wieder (nicht so richtig) verfolgt wurde: http://www.fr-online.de/meinung/gastbeitrag-islamfeinde-im-straffreien-raum,1472602,10940656.html. Eine gute Zusammenfassung finden Sie hier: http://www.neues-deutschland.de/artikel/213857.im-fadenkreuz-der-rechtspopulisten.html. Auch die Intrigen gegen das IMV reißen nicht ab, was eine gute Übung in Sachen Medienkompetenz ermöglicht: Prüfen Sie doch einmal das Gesagte/Geschriebene in unseren eigenen Texten mit den Behauptungen einiger Blogger und Möchtegern-JournalistInnen – etwa in dem Buch von Sabine Schiffer und Constantin Wagner über „Antisemitismus und Islamophobie“.

2. Medienbildung für Multiplikatoren
Da wir zu den letzt genannten Themen am meisten angefragt sind, ging es in Sachen Buchprojekt „Medienbildung“ dementsprechend wenig voran – zu wenig, um ein baldiges Erscheinen ankündigen zu können. Zum Trost der Aufsatz von Silvia Augsten und Sabine Schiffer zu den Manipulationen in dem Bereich, wo es wohl auch mehr ums Geschäft als um die Bildung geht… (s. pdf-Datei anbei). Auch bieten wir nun regelmäßig ein Seminar zum Thema an (s.u.).

3. Medienpädagogische Woche
Den aufmerksamen Beobachtern wird nicht entgangen sein, dass wir 2011 keine Medienpädagogische Woche veranstaltet haben. Das bedauern wir durchaus, weil es die einzige Gelegenheit war, sich mit eigenen Themen einem Erlanger Publikum vorstellen zu können und interessante Diskussionen einzuleiten. https://www.medienverantwortung.de/das-institut/projektbeispiele/
Dies wird in Erlangen nicht mehr stattfinden können, aber die Durchführung in anderen Städten ist nicht ausgeschlossen – Gespräche mit Interessierten werden bereits geführt.

4. Wir waren hingegen Mitveranstalter, Mitgestalter oder Dokumentierer bei einigen anderen Ereignissen
Wunsiedeler Forum: http://www.buendnis-toleranz.de/cms/dokumente/10033404_425892/89278e11/Programm.pdf (Impulsreferat)
(Medienecho http://www.frankenpost.de/lokal/fichtelgebirge/wunsiedel/Buendnis-kritisiert-Medien;art2460,1809438)
Friedensratschlag: 10 Jahre deutsche Kriegsbeteiligung in Afghanistan – Berlin: http://www.youtube.com/watch?v=suFw9Ft3MYM (ff)
DFG-VK – Erlangen: http://www.youtube.com/watch?v=AEmX6ndfarg
IPPNW – Hamburg: http://www.schattenblick.de/infopool/politik/report/prbe0074.html
for more: http://www.youtube.com/SabineSchiffer
u.v.m.

Ausblick
1. Lobbying vs. Medienbildung
Mit Sorge blicken wir auf die geplante Gründung einer Stiftung der Computerspieleindustrie bzw. ihrer Verbände: http://www.gamezone.de/news_detail.asp?nid=104462
Das bedeutet noch mehr Geld (und zwar steuerfrei) für Public Relations für die angeblich heilbringende Wirkung elektronischer Spiele & Co. Dazu dann bald mehr im Buch! Ebenso zu der unglücklichen Rolle der Landesmedienzentralen sowie des Kinderschutzbundes in diesem Themenfeld – die Desinformationskampagnen fruchten…
https://www.medienverantwortung.de/unsere-themen/informationsportale/medienlobby-contra-medien-bildung/
Unabhängige Forschung zum Thema gibt es jedoch schon: z.B. hier www.mediengewalt.eu und z.B. hier http://www.regine-pfeiffer.de.

2. IMV Seminare 1/2012
… vor allem – aber nicht nur – für Multiplikatoren. Im nächsten Jahr beginnen wir mit drei sehr angefragten Themen und erweitern dann im Herbst gerne das Themenspektrum: https://www.medienverantwortung.de/unsere-themen/schulungen/seminare/ – Anregungen sind also stets willkommen!
Bitte melden Sie sich rechtzeitig an – die Plätze sind begrenzt.

3. Ein Blick nach Österreich: www.medienkultur.at
Mit dem Jahresrückblick der Medienkultur anbei wollen wir auf die Arbeit des Vereins auch für das neue Jahr neugierig machen!
Als Anregung aus dem Nachbarland könnte man auch für Deutschland über Publikumsräte nachdenken…