Atomstrom und Medienaufklärung + IMV-News + IMV-Termine, IMV Newsletter April 2011

Zur Atomlüge gibt es einen älteren Artikel von Sabine Schiffer, der immer noch/wieder relevant scheint durch die Katastrophe in Fukushima:
http://www.diezukunft.org/?2008-09,politik,031,1 (Teil 1 von 3)
siehe dazu ergänzend: Atomenergie-Boom und seine Nutznießer
http://www.hintergrund.de/201103141440/globales/umwelt/der-kernenergie-boom-und-seine-nutzniesser.html – wie in Japan auch nicht anders http://www.heise.de/tp/blogs/2/149544

Nicht nur die Ärzte gegen Atomkrieg und Atomkraft haben den Strahlenbiologen Prof. Edmund Lengfelder vom Otto-Hug-Institut in München interviewt
http://www.ippnw.de/startseite/artikel/cdc382ee88/kein-zweifel-super-gau-in-fukushima.html
sondern auch viele verschiedene Medien:
http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/quer/index.xml (Quer-Sendung erfüllt Kriterien d. Vierten Gewalt)
http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/quer/quer-video-atomkraft-ID1301005473135.xml (man achte auf den Spin „Brückentechnologie“)
http://www.aerztezeitung.de/panorama/k_specials/japan/article/646496/vertrauenswuerdigen-messdaten-mangelt.html
http://www.sueddeutsche.de/wissen/physiker-zu-atomunfall-in-japan-schlimmer-als-tschernobyl-1.1071449
http://www.bild.de/news/2011/news/arbeiter-helden-in-fukushima-werden-sterben-16839666.bild.html
Lengfelder arbeitet seit 25 Jahren mit Opfern des Tschernobyl-Gaus – auch vor Ort – und äußert sich zur längst stattfindenden Kernschmelze auch hier:
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1422381/

Im Vergleich etwa zu Frankreich wird in Deutschland engagiert berichtet, wenn sich auch Benennungen wie die von den „Rettungsmaßnahmen am Kernkraftwerk“ lange halten. Und man übernimmt unkritisch PR-Nonsens: z.B. die Mär einer „vorübergehenden“ Kernschmelze… Jedoch scheinen wir im Vergleich zu den betroffenen Menschen in Japan noch vergleichsweise gut informiert zu werden. Die Nichtevakulierung der Bevölkerung in der Umgebung von Fukushima ist verantwortungslos und Vergleichbares hat es noch nicht einmal in der Ukraine gegeben.

Zusammenhänge werden aufgezeigt – zum Teil:
http://www.faz.net/s/RubB08CD9E6B08746679EDCF370F87A4512/Doc~E3ACB24E8DF58409085458980F8E4AD54~ATpl~Ecommon~Scontent.html
etwa der Hinweis auf die unterirdischen Atombombentests in Französisch-Polynesien fehlt – mitsamt der bekannten radioaktiven Belastung von Thunfisch, als Vielverbraucher in der Meeresnahrungskette… (http://twitpic.com/4ek8wj)
trotz Wind gen Osten, auch radioaktive Partikel im Westen:
http://www.br-online.de/b5aktuell/japan-fukushima-kernschmelze-ID1301389927651.xml

ein bewegendes Interview mit Hideto Sotobayashi, Hiroshima-Überlebender in Berlin
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/ich-hasse-es-blut-zu-sehen/3989768.html
über die Stigmatisierung von Verstrahlten berichtet auch Matachichi Oichi
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,753368,00.html
(s. auch Hibakusha)
ein weiterer Japaner in Deutschland bittet um Unterstützung
http://atomfree-eastwest.com/index.php?option=com_content&view=article&id=17:nachrichten1&catid=22:nachrichten&Itemid=25
auch in Japan regt sich Wiederstand gegen Atomenergie
http://search.japantimes.co.jp/cgi-bin/nn20110328f1.html
und dagegen arbeitet die Beruhigungs-PR der japanischen Regierung
http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,753421,00.html
übrigens, zum Wesen „des Japaners an sich“ – ein kritisches Interview zu Vorurteilen
http://www.fr-online.de/kultur/debatte/-verfuehren-sie-mich-bitte-nicht-zum-nationalismus–/-/1473340/8248880/-/item/1/-/index.html

Schweiz: Zensur bei Zeichentrickserie wg. atomkritischer Töne?
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/30/0,3672,8226846,00.html
Österreich: ORF interviewt Atominstitut
http://www.tvthek.orf.at/programs/1211-ZIB-2/episodes/2092251-ZIB-2/2092277-Live-Studiogespraech-mit-Georg-Steinhauser (in einem älteren Beitrag sagte der Experte, dass die schwankenden Messwerte auf unterschiedliche Messzeitpunkte zurück zu führen seien – auch die Beibehaltung des Begriffs „vorübergehende Kernschmelze“ ist bezeichnend… – und verharmlosend)

Retropektive durch ZDF: Versäumnisse mit Tradition – nur in Japan?
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1292992/Tickende-Zeitbomben-Japans-Atomanlagen#/beitrag/video/1292992/Tickende-Zeitbomben-Japans-Atomanlagen
aktuelle Ausrüstung der TEPCO-Arbeiter: http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-66115-8.html
USA evakuiert eigene Leute: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_11/LP05511_280311.pdf

Telepolis wittert Informationsgau
http://www.heise.de/tp/blogs/2/149511
http://www.heise.de/tp/blogs/2/149540

mehr Information kann freilich nie schaden:
– Messtellen für Radioaktivtät in Deutschland: http://odlinfo.bfs.de/
– USA – Lücken in den Messsystemen: http://www.usatoday.com/news/nation/2011-03-26-radiation-gaps_N.htm
– Greenpeace will selber messen, darf aber nicht überall: http://www.greenpeace.de/
– Global Incident Map – verschiedene Ereignisse aus Google-Earth-Perspektive: http://quakes.globalincidentmap.com/

IAEA – Chronologie der Ereignisse in Fukushima – Update Log – ist stets weniger aktuell als die üblichen Medien: http://www.iaea.org/newscenter/news/tsunamiupdate01.html
NISA – Nuclear and Industrial Safety Agency: http://www.nisa.meti.go.jp/english/index.html

Die Rolle der IAEA – und ihr Deal mit der WHO:
S. 56 Internview mit Andreas Zumach über den Vertrag zwischen IAEA und WHO (im Kontext von Niedrigstrahlung IM Körper durch Depleted Uranium)
https://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/08/message_01-2008_Uranmunition.pdf
„Zumach: Aber auch die für die Aufklärung von Gesundheitsschäden zuständige Weltgesundheitsorganisation in Genf hält sich zurück wegen politischen Drucks aus Washington, Berlin und anderen Hauptstädten. Zudem gibt es ein Abkommen zwischen der WHO und der IAEA aus dem Jahre 1957; darin verpflichtete sich die WHO, sich aus allen strahlungsrelevanten Angelegenheiten herauszuhalten und diese der IAEA zu überlassen.“
Dies erklärt die verharmlosenden Stellungnahmen der IAEA von der Niedrigstrahlung bis zur Nuklearenergienutzung, die natürlich die Voraussetzung für die militärische Nutzung ist (s. u.a. Frankreichs Prioritäten). dazu passt ins Bild: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-13170-2011-03-23.html
Damit nimmt man auch billigend den nicht sicher lagerfähigen und über die Lebensdauer der Menscheit hinaus strahlenden Abfall in Kauf:
ARTE über den „Albtraum Atommüll“ http://www.youtube.com/watch?v=VLPTdIMYqOI&feature=related (Teil 1 von 10)
DRadioWissen über Atommülllager-Problematik in Japan http://bit.ly/fewG8Y
(und hier zum Oxymoron Endlager noch ein interessanter Gedanke: http://www.piksa.info/blog/2011/03/26/weshalb-das-wort-endlager-unsinnig-ist/)

Die Lobby (Fünfte Gewalt) arbeitet schon wieder – Helmut Kohl wurde wieder erweckt und wir dürfen uns ob der horrenden Gewinne von 1 Mio Euro pro Tag pro Meiler auf viel PR gefasst machen…
wie beispielsweise ganz medial in Die Welt: http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/der-protest-wird-pathologisiert/
oder auch hier http://www.readers-edition.de/2011/03/27/plaedoyer-fuer-mehr-ehrlichkeit-in-der-energiepolitik/ – denn die Ehrlichkeit bezieht sich leider nicht auf alle Fakten…
wie man im Abgleich zum bereits genannten Hintergrund-Artikel sehen kann: http://www.hintergrund.de/201103141440/globales/umwelt/der-kernenergie-boom-und-seine-nutzniesser.html
Marktreife hat natürlich viel mit Investitionen zu tun – also, ehrlich!
Einen Teil der Rhetorik der Atomwirtschaft nimmt Frank Schirrmacher kritisch auseinander: http://bit.ly/fScZLw – dazu aktuelle Linkempfehlung: http://neusprech.org/

Zur Arbeitsweise der Public Relations ein Auszug aus einem unveröffentlichten Redemanuskript von Dr. Schiffer vom September 2008, das bei uns angefordert werden kann – Titel „Wie Think-Tanks und Lobbygruppen mittels Medienbeeinflussung unsere Meinung manipulieren“ :
„Am letzten Sonntag lag der Allgemeinen Frankfurter Sonntagszeitung eine Anzeige bei – eine der eher plumpen Versuche der Meinungsbeeinflussung. Allerdings war diese auf vier Seiten so gestaltet, dass es durchaus gelingen mag, dass sie mit redaktionellen Beiträgen verwechselt wird. Auf der relativ grün durchwirkten Doppelseite, die vom Bildungsministerium als Wissensstand herausgegeben wurde, wird unter anderem geworben für die „Sicherung der kerntechnischen Kompetenz für den geordneten Ausstieg aus der Kernenergie: Aus Gründen der Sicherheit und um Entwicklungen in anderen Ländern einschätzen zu können, muss die Strahlenforschung sowie die nukleare Sicherheits- und Entsorgungsforschung weiterhin gefördert werden“. Klingt fast plausibel, wenn es nicht so verräterisch wäre, dass das Thema „Ressourcenverknappung“ nur in Bezug auf das Öl in einem Schaubild visualisiert wird. Ausgeblendet wird z.B. die Endlichkeit der Ressourcen für den kerntechnischen Bereich. Auf Seite 3 wird dann explizit und im Fließtext fast verborgen der Wunsch von Bildungsministerin Schavan genannt: „Die Kernenergie ist eine Übergangstechnologie. Wir können heute noch nicht sagen, wie lange wir sie brauchen werden. […] Grundsätzlich ist für mich entscheidend, dass wir die Kernenergie als Option langfristig nicht ausschließen dürfen.“ Geschickter als diese Anzeige, die auf ein Wahlkampfthema für zukünftige Wahlen hindeutet, arbeitet der Verein Bürger für Technik (BfT), dessen Zielpublikum vor allem Schüler und Studenten sind. Christian Fuchs hat in der Zeit vom 17. April 2008 nachgewiesen, dass hinter diesem gemeinnützigen Verein die Kerntechnische Gesellschaft und schließlich das Deutsche Atomforum stecken – auf Seite 17, einigermaßen gut versteckt im Wirtschaftsteil der Wochenzeitung. Wenn man in die Medienbeobachtung die Platzierung eines Beitrags oder einer Sendung einbezieht – also die Frage nach der Aufmerksamkeit, die man einem Thema zubilligt…“

Ach ja, in Japan unterliegt die Atomaufsicht dem Wirtschafts- und Handelsministerium und die EU dürfte aus Handelserwägungen heraus nun die Grenzwerte erhöhen:
http://umweltinstitut.org/radioaktivitat/allgemeines/grenzwerte-nahrungsmittel-864.html
http://umweltinstitut.org/pressemitteilungen/2011/2011_03_29_2-865.html

zum Märchen vom billigen Atomstrom:
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/5418/der-atom-komplex
http://rudolf-homann.blog.de/2011/03/20/tatsaechlichen-kosten-kernkraft-10859974/

http://www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/oeko-macht-den-strom-billiger/

2011 01 28
Video: Mehr Cash für Strom
http://www.youtube.com/watch?v=qSi67hXeMnk&feature=email

2007 11 10
Unliebsame Wende für die globale Energiepolitik Milliarden in die Hände der Falschen
http://news.web-hh.de/?newsfull=1&lid=30827&rubrik=politik

2009 12 02
Irreführung der Verbraucher bei angeblichen Mehrkosten von Strom aus Erneuerbaren Energien – Die Differenzkosten stellen nicht die Mehrkosten dar
http://www.sfv.de/artikel/irrefuehrung_der_verbraucher_bei_angeblichen_mehrkosten_von_strom_aus_erneuerbar.htm

2010 10 03
Wie kann Solarstrom den Strompreis senken? – Einspeisung von Solarstrom vermindert die Gewinne der Atom- und Kohlekraftwerksbetreiber und senkt damit die Kosten der Letztkundenversorger
http://www.sfv.de/artikel/solarstrom_vermindert_atomgewinne_und_senkt_strompreis.htm

2010 10 05
Protest bei überhöhten Stromrechnungen
http://www.sfv.de/lokal/mails/sj/protests.htm

2010 10 21
Monitor Nr. 613 vom 21.10.2010
Die Lüge vom teuren Ökostrom
Warum die Stromrechnung wirklich so hoch ist
http://www.wdr.de/tv/monitor//sendungen/2010/1021/strom.php5

Äh, warum wir so eine klare Auswahl getroffen haben – böse Zungen würden behaupten, einseitig sind – ganz einfach: Atomstrom ist sowieso keine zukunftsfähige Technologie wg. der Abhängigkeit von endlichen Ressourcen (Insofern hat Ministerin Schavan recht, dass es sich um eine „Übergangstechnologie“ handelt ;-)). Damit erübrigen sich die „Argumente“, warum es ohne nicht ginge. Es wird ohne gehen! Vielleicht besser früher als später… – und unsere Medien täten gut daran, darauf auch hin und wieder hinzuweisen!

Und last not least noch ein systemischer Gedanke in Sachen Wirtschaftspolitik: Läutet Tepco das Ende der Marktwirtschaft ein?
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34443/1.html

————————————-
IMV News

Redemanukskript zu 100 Tage Frauentag
https://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/07/20110313_IMV-Schiffer_100JahreFrauentag-eineBilanz.pdf

Und anbei eine Recherche von Silvia Augsten und Sabine Schiffer zu den Verwicklungen von Medienindustrie und Politik – Stichwort: vermeintliche Medienbildung.

auf der IMV Website
Audiothek https://www.medienverantwortung.de/publikationen/audiothek/
Videothek https://www.medienverantwortung.de/publikationen/videothek/

Das „Institut für Medienverantwortung“ ist genau so auch auf Facebook zu finden, mit Filmempfehlungen ebenso wie mit medienkritischen Beiträgen und Beispielen.
————————————

IMV Termine

02.04.2011

  • Köln
    • 31. Jahreskonferenz der IGD
    • 12:00 Uhr
    • Podiumsdiskussion: Verbindungen schaffen – Ausgrenzung stoppen
    • Stadthalle Köln-Mülheim, Jan-Wellem-Str. 2, 51065 Köln
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      IGD Islamische Gemeinschaft in Deutschland

03.04.2011

08.04.2011

  • Bremen
    • Antimuslimischer Rassismus – Eine neue Form der Ausgrenzung in Deutschland
    • 18:00 Uhr
    • Vortrag und Diskussion: Anti-muslimischer Rassismus in den Medien
    • DGB Haus, Bahnhofsvorplatz 22-28, 28195 Bremen
    • Veranstalter/weitere Infos bei:
      Arbeit und Leben Bremen