Medien und gesellschaftliche Spaltung oder Zusammenhalt, IMV Newsletter Dezember 2018

Liebe Interessierte,

Menschen außerhalb Frankfurts mögen es kaum mitbekommen haben, dass dort ein tragischer Unfall passiert ist, der dem 17-jährigen Mustafa Alptuğ S. das Leben gekostet hat.

Leider bietet das traurige Schicksal des Schülers, der helfen wollte, auch wieder Anlass über die Verantwortung von Medien nachzudenken. Denn hier wurde zunächst nicht im Sinne gesellschaftlichen Zusammenhalts gehandelt, wie der zusammenfassende Kommentar von Sabine Schiffer im Migazin aufzeigt: http://www.migazin.de/2018/11/26/der-held-von-der-frankfurter-ostendstrasse.

Inzwischen scheint die BILD-Zeitung ihre ausgrenzende Überschrift geändert zu haben, aber in affeliated Medien ist sie noch lesbar: https://www.tag24.de/nachrichten/17-jaehriger-s-bahn-held-tot-ostendstrasse-frankfurt-tuerkisches-generalkonsulat-obdachlose-hilfe-868786.

Über die Rolle sogenannter Sozialer Medien (http://www.fr.de/rhein-main/kriminalitaet/toedlicher-s-bahn-unfall-ermittlungen-wegen-internetvideo-a-1625047) – aber auch der Polizei – ließe sich weiteres ausführen, denn die Eltern des Verunglückten erfuhren nicht von offizieller Seite zuerst von dem Unfall. Die weiteren Medienberichte zeigen, dass die zunächst aufstoßende und als weitergehend vermutete Spaltung nicht die der Gesellschaft ist.

Hier sind einige Links zu Artikeln, um sich ein eigenes Bild von den Formulierungen und Wirkungen machen zu können:
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/s-bahn-unfall-frankfurt-jugendlicher-stirbt-bei-rettungsversuch-15890291.html
https://www.hessenschau.de/panorama/grosse-trauer-um-toten-retter-,trauer-um-toten-retter-102.html
https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/s-bahn-held-starb-als-er-einen-menschen-retten-wollte-hanau-trauert-um-alptu-58521068.bild.html
http://www.fr.de/rhein-main/verkehr/s-bahn-unfall-in-frankfurt-tausende-fordern-umbenennung-der-station-ostendstrasse-a-1620512