Neues aus dem IMV, IMV Newsletter Februar 2016

Mit allen guten Wünschen melden wir uns im Jahr 2016 zurück, das ja bereits turbulent begann.
Dieser Newsletter gibt Ihnen einen Überblick über das Tun des IMV der letzten Wochen.
Am 11.12. feierten wir im Haus der Demokratie und Menschenrechte unser 10-Jähriges Bestehen. Das Medienecho war, wie erwartet, bescheiden. Hier also die wenigen Lichtblicke, die es in der Medienlandschaft gab:

Interview mit DTJ-Online Teil 1 und Teil 2

Interview mit UZ

Und hier, wie Ebertus die Veranstaltung erlebte: http://www.termiten.net/node/321.

Unser Video-Mitschnitt ist leider noch in Bearbeitung, der wird bald in unserem Youtube-Kanal zu finden sein. Hier finden Sie unsere Pressemitteilung, die wir nach der sehr erfolgreichen Veranstaltung in Berlin veröffentlichten.

Der großartige Festvortrag von Prof. Jörg Becker ist demnächst auch auf unserer Webseite (s. nächster Punkt).

——

Im Umbau: befindet sich unsere Webseite. Sie wird neu, schöner, leichter zu navigieren. Anregungen und Verbesserungsvorschläge bitte an uns!

——

Zu den Ereignissen in Köln bzw. dem Politik- und Medienecho dazu, gibt es hier unsere Einlassungen:
http://www.dtj-online.de/wie-man-frauen-und-auslaender-gegeneinander-ausspielt-69359

—–

Obwohl inzwischen von politischer Seite für mehr Skepsis gegenüber Hass in Social Media geworben wird, siehe die Facebook-Diskussion mit Justizminister Maas, läuft in unserem Fall die Sache anders herum. Die Berichterstattung über Morddrohungen auf Facebook, führte nicht zur juristischen Verfolgung der Drohenden, sondern zur Inkriminierung der Berichterstatter. Dazu finden Sie hier mehr:

DTJ: Morddrohungen auf Facebook – DTJ vor Gericht

DTJ: Justiz und Social Media – Noch hat nicht jeder verstanden, wie facebook funktioniert

Im Youtube-Kanal von DTJ Online: Interview vom Chefredakteur Süleyman Bag mit Sabine Schiffer zum Prozess.

Migazin: Gefahr in den sozialen Netzwerken wird unterschätzt (dieser Beitrag geht auch ganz allgemein auf die unterschätzten Gefahren in sog. sozialen Netzwerken ein)

NRhZ-Artikel von 2015 von Jens Wernicke: Justiz und Chauvinismus

—–

In Kooperation mit den Nachdenkseiten ist ein Video-Podcast-Projekt entstanden, in dem Sabine Schiffer Methoden der Medienanalyse anhand von Beispielen vorstellt.

Hier geht es zu Teil 1 über Medienanalyse, Medienmanipulation und Sinn-Induktion
Teil 2 befasst sich mit der Prämissen-Analyse, weitere Teile sollen folgen.