Zum 10. Todestag von Marwa el-Sherbiny, IMV Newsletter Juli 2019

Liebe Interessierte,

am 1. Juli 2009 wurde die Phamazeutin und ehemalige Handballnationalspierlerin Ägyptens Dr. Marwa el-Sherbiny im Landgericht Dresden von einem Rechtsextremen ermordet. Es hat lange gedauert, bis Medien und Politik auch nur ansatzweise die Dimension dieser islamophoben Tat erkannten. Die Aufklärung der Versäumnisse des Gerichts, eines den Ehemann der Ermordeten anschießenden Polizisten und die Unterschätzung von Rassismus und Rechtsextremismus allgemein wirken bis heute nach und sind auch jetzt nur ansatzweise einmal Teil der Berichterstattung. Wenn das tragische Ereignis überhaupt erwähnt wird, dann nicht selten im Frame ritualisierten Gedenkens.

TS https://www.deutschlandfunk.de/preis-fuer-zivilcourage-zentralrat-der-muslime-ehrt.2849.de.html?drn:news_id=1023327

DNN https://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Dresden-gedenkt-Marwa-El-Sherbini-Mahnung-zu-Zivilcourage

Taz https://taz.de/Zum-10-Todestag-von-Marwa-El-Sherbini/!5603750/

DLF https://www.deutschlandfunk.de/dresden-staatsministerin-jahrestag-der-ermordung-von-marwa.1939.de.html?drn:news_id=1023089

MDR https://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/a/video-315618.html

Hier sind noch einmal unsere Versuche dokumentiert, auf die Dimension des Mordes hinzuweisen:

https://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/07/20090703_IMV_MedienZumantiislamMord-inDresden.pdf

https://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/07/20110715_IMV-Schiffer_InMemoriam-MarwaElSherbiny.pdf

Hiermit wollen wir auch dem Anliegen der Familie Marwa el-Sherbinys Nachdruck verleihen.

Der neue Preis für Zivilcourage in memoriam Marwa el-Sherbiny soll ein mahnendes Zeichen setzen und ist zur Lebendigerhaltung der Erinnerung oder überhaupt Aufmerksammachung auf den Skandal durchaus geeignet – allerdings birgt auch er die Gefahr, dass hier Gedenken ritualisiert und die Problematik individualisiert wird. Letzteres darf nicht passieren!

https://www.deutschlandfunk.de/preis-fuer-zivilcourage-zentralrat-der-muslime-ehrt.2849.de.html?drn:news_id=1023327

In Berlin hat die in Deutschland lebende israelische Künstlerin mit der Performance „Marwas First Moment“ vor dem Bundeskanzleramt ein politisches Zeichen gesetzt, einen Appell daran, die strukturellen Bedingungen zu erkennen, die solchen Taten – als Spitze eines rassistischen Eisbergs – zugrunde liegen. Hier dokumentiert von AntiKrieg-TV – die eingeladenen Medien berichteten nicht:

In Memoriam Marwa el-Sherbiny – Performance von Noa Gur gegen Hassverbrechen – vor Bundeskanzleramt
https://www.youtube.com/watch?v=clP4Ou_97Mw&t=184s

In Memoriam Marwa el-Sherbiny – Rede von Dr. Sabine Schiffer (Institut für Medienverantwortung)
https://www.youtube.com/watch?v=QYBs-iHaAHM